Seite drucken

Senioren-Arena vom 26. Januar 2018 zum Thema Gesundes Essen im Alter - leicht gekocht

Ungefähr 80 Personen haben in der Aula der Berufsbildung Baden BBB auf dem Martinsberg zur Begrüssung einen Welcome-Smoothie serviert bekommen und anschliessend den Ausführungen der beiden Eidg. dipl. Berufsfachschullehrer Werner Schumacher, Eidg. Dipl. Küchenchef und Thomas Kuster, Gastronomiekoch mit EFA interessiert zugehört.
 
Ungefähr ab dem 50. Lebensjahr beginnt der Alterungsprozess, deshalb sollte ab diesem Zeitpunkt besonders darauf geachtet werden, dass trotz der verminderten Energiezufuhr die Ernährung ausgewogen bleibt. Laut einer Studie leiden zahlreiche ältere und alte Menschen an Eiweissmangel, der zu verschiedenen Krankheiten führen kann, die durch richtige Ernährung vermieden werden könnten. Eiweiss brauchen wir z. B. als Transportmittel für verschiedene Substanzen im Blut, für Muskeln und Bewegung, zur Erneuerung von Zellen und Gewebe, als Bestandteil der Abwehrstoffe im Körper, usw. Pro kg Körpergewicht benötigt der ältere Mensch ca. 1 g Eiweiss pro Tag.
 
Eine gute Möglichkeit für die richtige Zusammensetzung unseres Menus ist die Konsultation der Ernährungspyramide. Sie zeigt auf verschiedenen Stufen die Menge der Nahrungsmittel auf, die wir zu uns nehmen sollten.
 
Genügend zu trinken ist äusserst wichtig (z.B. für unser Denkvermögen), Gemüse und Obst gehören auf unseren Speiseplan, Kohlenhydrate wie Brot, Kartoffeln, Reis, Teigwaren, Proteine wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte, Butter, Fette und Öle. In der kleinen Spitze am oberen Ende der Pyramide finden wir das, was wir nur selten essen und trinken sollten: Süsses, Schokolade, alkoholische Getränke.
 
Die Pause zwischen Theorie und Praxis fiel nur ganz kurz aus, denn die vielen Fragen an die beiden Spitzenköche nahmen viel Zeit in Anspruch.
 

 
Anschliessend konnten wir, aufgeteilt in zwei Küchen, bei der Zubereitung eines feinen Currys mit Gemüse und Tofu und eines Smoothies dabei sein - und alles durfte von uns versucht und aufgegessen werden.
 
Das Referat konnten wir als Broschüre mitnehmen. Die darin zusätzlich enthaltenen feinen Rezepte regen sicher zum Nachkochen an.
 
Den beiden Referenten, die beide ehemalige Mitglieder der Schweizer Kochnationalmannschaft waren, dankte der SRRB herzlich für die Gastfreundschaft.